www.oneword.com 

 

Ziemlich einfach. Da steht ein englisches Wort.
Man hat sechzig Sekunden um darüber zu schreiben.

Nicht denken. Nur schreiben.

 

Hier sind meine Ergüsse:

(regelmäßig geupdatet)

 

apologetic (übersetzt mit rechtfertigend, sich entschuldigend)

"Es tut mir leid, aber..." Und da fange ich schon wieder an. Rechtfertige mich für Dinge, die gar keine Rechtfertigung brauchen. Entschuldige mich für Dinge, die mir nicht leid tun, die nicht falsch waren, die ich nicht schlecht finde und die keineswegs etwas mit Leid oder Schuld zu tun haben. Trotzdem entschuldige ich mich, sage wie leid es mir tut.
Und dann folgt das Aber; meine Rechtfertigung. Der Moment, wo ich klar mache, wie wenig meine Entschuldigung wert ist. Denn ich sehe mich im Recht. Ganz ohne Schuld.

On 10.07.2014 @ 7:04 am

 

unfounded (übersetzt mit unbegründet, grundlos)

Ich denke an dich. Pausenlos, immerzu. Wünsche mich zu dir oder aber dich zu mir. Weiß nicht, warum. Weiß nicht, wie das passieren konnte. Mag dich nicht, hasse deine Art, deine Worte, deine Gedanken, deine Taten, hasse alles an dir. Und doch liebe ich dich. Vermisse ich dich. Sehne mich nach dir, sehne mich so sehr nach dir. Unbegründet. Grundlos. Einfach so.

On 08.20.2014 @ 8:49 am

 

entitled (übersetzt mit berechtigt)

berechtigt.
Bin ich dazu berechtigt, mich zu beschweren? Bin ich dazu berechtigt, dir böse zu sein, wegen dem was du tust? Was du nicht tust? Hab ich das Recht dazu, so über dich zu urteilen? Obwohl ich kein Stück besser bin? Habe ich das Recht dir etwas anzukreiden, was ich selbst nicht kann? Auch, wenn ich’s können müsste?
Wozu bin ich berechtigt? Und wozu du?

On 08.10.2014 @ 3:19 am

 

gazing (übersetzt mit starrend, anstarrend)

Immer, wenn ich ihn sehe. Puff. Er leuchtet. Einzigartig. Und ich kann davon gar nicht genug bekommen. Starre ihn stundenlang an. Sehe nur ihn. Immer nur er. Alles an ihm scheint perfekt. Diese Augen, so tief, so vertraut. Diese Lippen, die ich einfach nur küssen will, immer und immer wieder. Diese Nase, so süß und knuffig. Diese Ohren, mit denen er mir stundenlang zuhört. Dieses Er – Er als Ganzes. Perfekt. Perfekt für mich. In seiner ganzen Einzigartigkeit.

On 08.02.2014 @ 5:24 pm

 

quietly (übersetzt mit leise, ruhig, still)

Still und leise sitze ich hier. Still und leise bin ich auch heute morgen aufgestanden. Still und leise habe ich mir den Schlaf aus den Augen gewischt. Still und leise versucht die grausigen Träume der Nacht zu verdrängen. Still und leise habe ich eben nicht geweint. Still und leise versuche ich zu funktionieren. Doch still und leise leide ich bloß.

On 07.26.2014 @ 3:56 am


timid (übersetzt mit schüchtern, ängslich, zaghaft)

Sie stand inmitten der ganzen Menschen. Dieser Riesen, die auf sie hinab blickten, auf sie, als klitzekleines Würmchen, inmitten so vieler großer Leute. Wichtiger Leute. Sicherlich deutlich wichtiger als sie. Und sie schaute mit großen Augen umher, um etwas zu finden, etwas das sie suchte. Sie wusste bloß nicht, was es war.

On 09.10.2013 @ 11:58 am

 

creative (übersetzt mit kreativ)

Kreativität. Für jeden etwas anderes und doch für alle gleich. Manche drücken sie in Geschiebenem aus (so wie ich), andere in Zeichnungen, andere im Tanz und nochmal andere in Musik. Egal, wie man sie ausdrückt, es gehört Fantasie dazu und für viele ist es schon fast eine Sucht ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Sie verschönert unser aller Leben – ob wir nun selbst etwas daraus schaffen oder ob wir genießen, was andere geschaffen haben.

On 07.05.2013 @ 1:53 pm

 

flailing (übersetzt mit strampelnd, fuchtelnd)
Er packte mich, ich strampelte mit dem Füßen, wedelte mit den Armen, aber ich konnte mich einfach nicht aus seinem Griff befreien. Dass er es ja nur gut meinte, das wusste ich. Aber das machte seine Tat nicht besser und auch nicht, wie ich mich dabei fühlte. Ich war total verzweifelt, sagte immer wieder, dass ich das nicht will. Doch er ließ nicht los.
On 02.18.2013 @ 1:17 pm 
 
teeth (übersetzt mit Zähne)

Meine Schwester macht gerade Zahnmedizin. Das ist irgendwie mega scheiße. Also das Studium, nicht das Fach ansich. Sie lernt nur noch und sowas. Gott sei Dank ist sie bald fertig. Ich freu mich echt für sie, weil dann fängt ihr Leben quasi erst wieder richtig an. Ich hab sie verdammt lieb. Und es ist wahrscheinlich schon praktisch eine Ärztin (auch wenn sie “nur” Zahnärztin ist) in der Familie zu haben. Sie achtet jetzt auch immer bei anderen Menschen auf die Zähne. Und damit hat sie mich jetzt sogar angesteckt.

On 10.21.2012 @ 11:44 am

 

banks (übersetzt mit Flußufer) 

Ich sitze dort am Flussufer und spüre. Spüre das Leben. Die Natur. Spüre wie schön es sein kann einfach wo zu sitzen und zu genießen. Das Leben und alles halt. Manchmal ist es einfach schön in der Natur zu sitzen und nichts zu tun. Das glaubt man dann auch nicht, bis man es tut. Aber es ist schön. Just try!

On 08.14.2012 @ 3:41 am

 

dare (übersetzt mit riskieren, wagen)

Manchmal, da muss man etwas riskieren, auch wenn man weiß, dass es in die Hose geht. Schon oft hätte ich riskieren müssten – tat es aber nicht. Immer auf dem halben Weg kehre ich doch um. Wie eine Katze, die sich gaaaaaanz lang macht, um irgendwo ran zu kommen, aber sich doch nicht so ganz traut und mit dem Hinterteil vorsichtshalber mal hinten bleibt. Genau so bin ich. Ich sollte einfach mal was riskieren.

On 08.06.2012 @ 6:29 am

 

trap (übersetzt mit Falle, gefangen werden)

Du warst hier. Du sagtest mir wie sehr du mich magst. Wie besonders ich bin. Und ich glaubte dir. Erst als ich dich echt gebraucht hätte, du mich aber grob zurück gewiesen hattest, merkte ich, dass das nur eine Falle war. Eine Hinterlist. Eine Lüge. Was du davon gehabt hast, das weiß ich bis heute nicht. Leider sind die meisten Menschen so…

On 08.01.2012 @ 1:40 pm

 

losses (übersetzt mit Verluste)

Jeder verliert mal. Manchmal verliert man eine Socke – zum Beispiel in der Waschmaschiene – das ist nicht so schlimm. Manchmal aber, da verliert man einen Freund – oder schlimmer: Eine Liebe. Das ist sehr schlimm, das tut richtig weh. Und dann zieht einem das das Herz zusammen und es implodiert und geht in Flammen auf und du willst einfach nur sterben und weinen und dann hast du verloren. So einfach ist das.

On 07.30.2012 @ 3:44 pm

 

cabinet (übersetzt mit Vitrine)

Eine leere Vitrine. Aus Glas. Mitten im Raum. Ohne Sinn. Ohne Ziel. Einfach da. Wie wir alle. Nur, um ab und zu wahrgenommenzuwerden. Meistens aber nicht. Der Raum ist leer sonst. Wie wir alle.

On 07.29.2012 @ 7:43 am
 
crew (übersetzt mit krähte)
Ich sah die Krähe das erste mal am Wegesrand als ich zur Schule fuhr. Ich sprach zu ihr und sie schaute mich dabei direkt an. Dann krähte sie einmal als Antwort. Seitdem sitzt sie jeden Morgen da, ich wünsche ihr einen schönen Tag und sie mir auch. Wir sind beste Freunde. Die Krähe und ich.
On 07.15.2012 @ 4:17 pm
 
auxiliary (übersetzt mit hilfreich, unterstützend, Helfer)
Ich brauche Hilfe. Das weiß ich. Das sage ich. Ich bitte darum. Ich suche schon so lange jemanden, der mir hilft. Aber da ist keiner. Alle ignorieren meine Hilfeschreie. Sie ignorieren meine Rufe. Ich muss mir wohl selbst helfen…
On 07.14.2012 @ 2:16 pm
 
doorknob (übersetzt mit Türknauf)
Ich habe viele gesehen. In dem Laden. In allen möglichen Farben. Und ich stelle mir vor, wie es wäre, wenn in meiner Wohnung alle Türklinken durch solch bunte Knäufe ersetzt würden. Das wäre sicherlich eine schöne Sache. Die Wohnung wäre viel persöhnlicher und verspielter. Echt eine sehr schönte Vorstellung!
On 07.13.2012 @ 4:07 pm
 
suggestion (übersetzt mit Suggestion)
Die Gabe andere zu beeinflussen. Sowas kann ich. Hat nicht viel mit Suggestion zu tun, was ich tue, nennen wir es eher Manipulation. Das KANN ich, aber ich TUE es nicht oft. Könnte aber öfter. Ich weiß um meine Fähigkeiten. Das ist wichtig.
On 07.11.2012 @ 9:49 am
 
lovestory
Der Junge mit der Mütze. Ich sah ihn an einem warmen Sommertag. Er stand in der Schlange am Eiswagen und wollte sich offensichtlich was bestellen. Ich stand hinter ihm, musterte ihn und hatte gleich was für ihn übrig. Dann drehte er sich um und fragte “Kann ich dir ein Eis ausgeben?” Und damit begann die Lovestory. :)
On 06.04.2012 @ 8:38 am
 

outgoing (übersetzt mit kontaktfreudig)

Wisst ihr, ich bin nicht sehr kontaktfreudig. Wenn ich mal raus gehe, dann mit meinen Freunden, im sicheren Rudel. Es ist wichtig für mich, der harten kalten Welt nicht alleine ausgesetzt zu sein. Warum? Keine Ahnung! Ich hab einfach das Gefühl ich darf nicht verletzlich sein! Was Unsinn ist, denn ich glaube kaum, dass draußen alle Männer nur darauf warten MIR zu begegnen und MIR weh zu tun. Aber es kommt mir so vor…

On 05.10.2012 @ 8:35 am