Das Leben

und wie es funktioniert

 

Ist es besser kurz und intensiv zu leben, als lang und vorsichtig? Ich weiß es nicht. Für mich sage ich immer, man muss das Leben genießen und jeden Tag feiern. Viele schließen sich mir da wohl an, wenn man nach Sprüchen geht wie „Carpe Diem“ (die ältere Variante) oder „YOLO“ (die geswagte Variante). Beide sprechen aus, was ich mir oft denke: Nutze den Tag, du lebst nur einmal. Doch was bedeutet das für mich? Heißt das, ich sollte schnell und risikoreich leben, damit ich mehr davon habe: „No risk, no fun“? Oder sollte ich lieber versuchen Spaß und Risiko abzuwägen und dann lieber in viele viele Jahre viel Spaß zu stecken?

Mein erster Gedanke dazu ist: Nutze jeden Tag und hab einfach nur Spaß – scheiß auf's Risiko, du kannst auch morgen zufällig vom Bus überfahren werden und alles, was du bis dahin verpasst hast, ist vorbei. Game over. Wenn aber jeder so leben würde – keiner würde mehr arbeiten, weil frei haben viel schöner ist. Alle würden tun und lassen was sie wollen. Resultat: Chaos.

Also doch: You only live once – versuche dein Leben zu genießen, aber pass gut drauf auf, denn du hast nur eins.

Lange Rede, kurzer Sinn; verwirrte Gedanken, auf den Punkt gebracht:

Wenn ich auf etwas verzichten soll, was für mich zum Leben dazu gehört, mich aber sehr schnell umbringt – lohnt sich das?

Lieber ein kurzes Leben, was ich dafür voll und ganz genießen kann, mit allem, was für mich dazu gehört? Oder ein langes Leben, aber dafür sehr viel trister und mit Verzicht und Anstrengung verbunden? Na wenn man es so gegenüber stellt, ganz klar: Kurz und schön. ABER: Was sagen die dazu, die einen lieben? Sicher wollen die möglichst lange noch etwas von mir haben – wobei; was bringt ihnen mein Leben, wenn es doch unglücklich ist? Ist es nicht egoistisch von ihnen, mich lange erhalten haben zu wollen und dabei nicht auf meine Wünsche zu achten?

Was sagen mir Sprüche wie „YOLO“ und „Carpe Diem“, wenn ich doch nicht weiß, wie ich damit umzugehen habe?