Schreiben

 

Ich schreibe gern. Und viel. Schreiben hilft mir. Für mich, meine Gedanken zu ornden. Sie wo parken zu können. Irgendwo einfach abstellen und stehen lassen. Abstand gewinnen und später noch mal angucken. Meist sieht die Welt dann ganz anders aus – und somit auch meine Gedanken.

Aber manchmal ist in mir alles so durcheinander, verzwirbelt, verzweigt, verwurschtelt und komisch, dass schreiben nicht hilft. Oft tue ich es trotzdem, schreibe und schreibe und komme doch nicht auf den Punkt, komme zu keinem Ende und fühle mich dann nachher doch kein Stück besser. Aber wenigstens kann ich dann weiter meinen Ordner füllen, der, der alle meine Gedanken beinhaltet und all meine Texte beheimatet. Und wenn ich das Schriftstück als nachvollziehbar genug erachte und der Meinung bin, dass es nicht zuviel von mir offenbart, dann kommt es auf meine Seite. Und wer weiß, vielleicht freut sich ja sogar das ein oder andere Menschlein oder Menschenwesen über meine neuen gedanklichen Ergüsse. Wer weiß.

Also hier, bitte sehr.